Shirataki-Spätzle selber machen

Shirataki sättigen, obwohl sie selbst keine Kalorien enthalten. Da Shirataki sehr teuer sind, die Zutaten aber sehr billig und die Herstellung sehr einfach ist, lohnt sich hier das Selbermachen auf jeden Fall. Ich bereite immer gleich mehrere Portionen zu. Die Shirataki-Spätzle müssen im Kühlschrank aufbewahrt werden und sind mindestens eine Woche haltbar. Shirataki schmecken anders, beißen sich anders, sättigen anders als normale Eier-Spätzle.

 

Zutaten

2 Teelöffel   Konjakmehl (Glucomannan)    10g   1 kcal  
350ml   Kaltes Wasser       0 kcal  
1/4 Teelöffel   Calciumhydroxid in Lebensmittelqualität, Ca(OH)2   0,4g   0 kcal  
 4 EL   Kaltes Wasser       0 kcal  
            1 kcal  

 

 

Welche Geräte/Werkzeug braucht man?

- Messbecher
- Topf
- Schneebesen
- Tasse
- Spätzle Presse
- Kochendes Wasser für die Spätzle Zubereitung

 

Zubereitung 

 

  1. Teig zubereiten:
    1. 350ml kaltes Wasser abmessen und in einen Topf geben.
    2. 10g Konjakmehl abwiegen - das sind ca. 2 flache Teelöffel und mit dem Schneebesen in den Topf mit Wasser einrühren.
    3. Fleißig weiterrühren bis das Gemisch anfängt zu blubbern.
    4. Den Topf von der heißen Herdplatte nehmen.
    5. Jetzt in einer Tasse 4 EL Wasser mit 0,4g Calciumhydroxid - das entspricht ca. 1/4 Teelöffel - anrühren und dann zum Brei gießen.
    6. Nun muss man 3 Minuten lang alles verrühren.
    7. Die Masse in einen verschließbaren Behälter geben und glatt ausstreichen.
    8. 30 Minuten in den Kühlschrank geben. Das Gel soll völlig abkühlen, bevor man die Spätzle formt.
  2. Spätzle formen:
    1. Behälter mit ein bisschen Wasser befüllen und den Block seitlich mit einem Messer etwas anheben, damit das Wasser zwischen Behälterwand und Gel läuft.
    2. Die Schale evtl. umdrehen, damit der Bock frei im Wasser schwimmt.
    3. Den Block in handliche Stücke zerteilen und in die Spätzle Presse geben
    4. Über dem Topf mit heißem Wasser die Spätzle pressen, mit einem Löffel oder Messer immer wieder die Masse von der Spätzle Presse abstreifen.
    5. Die Shirataki-Spätzle im Topf mit Wasser 10 Minuten leicht brodelnd kochen lassen.
    6. Shirataki-Spätzle mit einem Schaumlöffel oder Sieb aus dem Topf fischen und mit etwas Kochwasser wieder in den Behälter geben.
    7. Den ausgekühlten Behälter in den Kühlschrank stellen.

 

Kann man die Shirataki-Spätzle vorbereiten?

Ja, die Shirataki-Spätzle lassen sich gut vorbereiten. Den Teig kann man zum Beispiel schon einen Tag bevor man die Spätzle formt zubereiten. So teilt man sich die einzelnen Arbeitsschritte gut auf und braucht nicht warten, bis der Teig abgekühlt ist. Die fertigen Shirataki-Nudeln sind mindestens eine Woche im Kühlschrank haltbar. Ich habe schon einmal gelesen, dass sie rund 18 Tage im Kühlschrank haltbar sind.

 

 

Tipps und Tricks

  • Färben: Die Shirataki kann man gut variieren und färben. z. B. mit Lebensmittelfarbe, Curry oder Rote Beete.
  • Würzen: Auch Gewürze kann man gleich miteinrühren, hier gibt es unzählige Möglichkeiten zum Ausprobieren.
  • Töpfe und Pfannen: Die Herstellung der Shirataki-Spätzle hinterlässt Spuren auf dem Metall. Beschichtete Pfannen werden stark in Mitleidenschaft gezogen.

 

Rezepte

- Shirataki-Spätzle mit Käse

 

Overall Rating (1)

5 out of 5 stars

Einen Kommentar verfassen

Als Gast kommentieren

0
Deine Kommentare erfordern die Moderation durch den Administrator

Personen in dieser Konversation

  • Gast - Shiratakinudel-Fan

    Rated 5 out of 5 stars

    Klasse, das geht ja einfach! Danke für die Beschreibung, da spare ich mir jeden Monat den ein oder anderen Euro, wenn ich das selber mache und nicht fertig kaufen muss. :)

    kurze URL: