Anmeldung

Facebook Login

Alles Zucker, oder was ?

Die Industrie verwendet mittlerweile für Süßstoffe aller Art faszinierende Namen: Glukose, Fruktose, Maltosesirup, Saccharose, Aspartam, Molkereierzeugnis, Saccharin, Cyclamat, Sorbit, Isolmat etc. – letztlich alles Zucker, weil der Körper diese Stoffe – ohne Unterschied – genauso verstoffwechselt!

Einfachste Diät der Welt - Stefan Frädrich

Die einfachste Diät der Welt ist eine Ernährungsumstellung und keine Diät. Dickmachende Faktoren werden ganz einfach durch schlankmachende Faktoren ausgetauscht.

Neugierig? Hier kann man weiterlesen:

Wie funktioniert die Diät?

Man muss keine Kalorien zählen und auch nichts abwiegen. Der Motivationscoach Dr. Stefan Frädrich meint, dass es auf die Tagesbilanz ankommt: Welche Faktoren machen ein Plus auf der Waage? Das sind dickmachende Faktoren wie Kohlenhydrate, Zucker und Stärke, Fette und faul sein.
 
Welche Faktoren machen ein Minus auf der Wagge? Schlankmachende Faktoren sind Wasser, Proteine, Ballaststoffe und Bewegung. Unterm Strich kommt es auf die Bilanz an. In einer Tabelle ist jedes Nahrungsmittel in einer üblichen gängigen Menge entweder mit 1 oder 2 Pluszeichen, einer neutralen Null oder einem Minuszeichen bewertet. Die Kunst des Plus-Minus-Prinzips liegt darin, täglich eine ausgeglichene Bilanz zu haben, besser noch einen Minussaldo. Die Wirkung wird natürlich noch beschleunigt, wenn sportliche Betätigung dazukommt.

Wie sieht ein typischer Tagesablauf aus?

  • Frühstück: 1 Stück Kuchen = 2 Pluspunkte, 0,5l Wasser = 1 Minuspunkt
  • Vormittags: 1 Port. Beerenobst essen (=1 Minuspunkt)
  • Mittags: Gemüsepfanne = 0 Punkte und Gurken-Sticks = 0 Punkte, 0,5l Wasser = 1 Minuspunkt
  • Nachmittags: 1 Handvoll Cocktail-Tomaten (= 1 Minuspunkt)
  • Abends: 1 Handvoll Bratkartoffeln = 2 Pluspunkte Obst, Gemüse und fettreduzierte Milchprodukte = 0 Punkte
    Körperlich bewegen (ca. 1/2 Stunde) bringt 1 Minuspunkt
Am Ende des Tages schaut man auf die Summe, die sich ergibt: Befindet man sich im Minusbereich, nimmt man ab, im Nullbereich hält man sein Gewicht und mit vielen Pluspunkten wird man wahrscheinlich zunehmen.

 

Für wen ist die Diät geeignet?

Da man praktisch alles essen kann, in Maßen natürlich, ist die einfachste Diät der Welt für jeden geeignet und lässt sich gut in den Tagesablauf integrieren. Aber ob man nun, Punkte wie bei WW zählt, Kalorien oder sonst was ist wohl egal - bei dieser Diät zählt man eben + und -.

 

Erkenntnisse / Tipps

  • Mit einer Excel-Tabelle kann man die tägliche Nahrungsaufnahme und die Fortschritte der Gewichtsreduktion auszuwerten.
  • Zwei bis drei sportliche Aktivitäten pro Woche einplanen (z.B. 7km Joggen, 1000m Schwimmen, 20km Radfahren, je nachdem wie es zeitlich gerade passt
  • Das Buch von Stefan Frädrich enthält nicht nur Lebensmittellisten, sondern auch vielfältige Rezepte  mit ausgefallenen Zutaten und Sport-Tipps.
  • Man soll sich bewusst damit beschäftigen, was man isst und über die Ernährung Bescheid wissen.
  • Viel Salat, Gemüse, Obst oder Vollkornprodukte essen
  • Alkohol nur mit Vorsicht genießen
  • Nahrungsmittel nur mit geringerem Fettgehalt essen und insgesamt weniger Fett essen
  • Gute Fette auswählen und Fett nicht mit Kohlenhydraten kombinieren
  • Viel stilles Wasser trinken
  • Sich satt essen, aber nicht mästen
  • Ab und zu soll man sich auch mal was gönnen

 

Unser Fazit

Stefan Frädrich (mir schon durch diverse Günter-Bücher bekannt) verzichtet auf wissenschaftliche Theorien. Natürlich wäre es sinnlos, wenn man theoretisch auch 10 Stück Kuchen essen kann und es dann durch noch mehr essen (z. B. Gemüse und Pilze) wieder ausgleicht. Aber niemand schafft es, soviel zu essen. Am besten isst man die "Minus"-Lebensmittel vor den "Plus"-Lebensmitteln, dann ist man schon mal ein bisschen gesättigt.

Die gesundheitlichen Vorteile der Kiwi.